PSE AG präsentiert Prüfstand zur Analyse der lichtinduzierten Degradation bei Solarzellen

Degratest Labtool bei der parallelen Vermessung von vier Silizumsolarzellen
Unterschiedliche Degradierung von Solarzellen, bestimmt mit dem Degratest Labtool

Freiburg/ Köln, 3. Dezember 2012. Am 9. Workshop Photovoltaik-Modultechnik in Köln präsentierte die PSE AG erstmals den neu entwickelten Teststand „Degratest Labtool“. Der innovative Prüfstand bestimmt den durch Licht ausgelösten Degradationseffekt (LID-Effekt) von Solarzellen. Die Testeinrichtung kann das Degradationsver-halten kontrolliert bestimmen und bietet Herstellern und Forschungsinstituten ein schnelles und zuverlässiges Werkzeug für die Prüfung und Entwicklung von Solarzellen.

„Degratest Labtool“ ist mit einer elektronisch steuerbaren Metallhalogenid Leuchte als künstlicher Lichtquelle ausgestattet, Temperaturverläufe können bis zu einer Temperatur von 220°C programmiert werden. Für die Untersuchung des LID-Effekts kann das Prüfgerät die Zellen zunächst in einen definierten Ausgangszustand bringen (Annealing). Der Prüfer wählt die Einstrahlungsintensität und die Temperatur über die grafische Bedienoberfläche am PC. Der Prüfstand zeichnet alle wichtigen Parameter wie Einstrahlung, Temperatur, gemessene Spannung und temperaturkorrigierte Spannung während des Tests auf und stellt die Daten in-situ grafisch dar.

„Degratest Labtool“ kann bis zu vier Solarzellen mit einer maximalen Größe von 160x160mm² gleichzeitig prüfen, so können z.B. die Qualität unterschiedlicher Passivierungsschichten untersucht, oder verschiedene Silizium Materialien verglichen werden.

Entwickelt wurde der Teststand vom International Solar Research Center (ISC) in Konstanz. Rudolf Harney, Leiter der Abteilung industrielle Solarzellen des ISC Konstanz freut sich: "Am ISC ist der Teststand rund um die Uhr im Einsatz. Wir sind stolz darauf, dass durch die Kooperation mit der PSE AG ein von uns entwickeltes Produkt bei Instituten und Modulherstellern zum Einsatz kommen wird."
Link zum Datenblatt: http://www.pse.de/Degratest_Leaflet_low.pdf

Über die PSE AG

Die PSE AG bietet hochspezialisierte Technologie und Dienstleistungen für internationale Kunden im Umfeld der Nutzung und Entwicklung solarer Energiesysteme. PSE Teststände werden von Instituten und Produktentwicklern für Leistungs- und Qualitätsprüfungen sowie Zertifizierungsmessungen nach internationalen Standards verwendet. PSE Solar Consulting bietet Beratungsdienstleistungen im Bereich ländliche Elektrifizierung und koordiniert internationale Forschungsprojekte. PSE Konferenzmanagement organisiert bedeutende wissenschaftliche Solarkonferenzen. Das Freiburger Unternehmen entstand 1999 als Ausgründung aus dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und beschäftigt zurzeit 65 Mitarbeiter.

Über das ISC Konstanz

Das Solarforschungsinstitut ISC Konstanz hat seinen Schwerpunkt im Bereich Forschung und Entwicklung für kristalline Silizium-Solarzellen in enger  Kooperation mit Solarzellen-, Equipment-Herstellern und anderen Unternehmen der Photovoltaik-Branche. Industrie-Kooperation und Technologietransfer sind wichtige Bestandteile des Geschäftsmodells. Die Arbeitsgebiete betreffen die Bereiche Nasschemie, Silizium-Rohstoff-Charakterisierung, Metallisierung, Oberflächenpassivierung und zukünftige Solarzellenkonzepte einschließlich Charakterisierung. Außerdem Schulungen für Fachpersonal externer Unternehmen sowie Durchführung der praktischen Arbeiten für Praktikanten, Bachelor- und Masterarbeiten und Dissertationen. Daneben gibt es den Bereich Entwicklungszusammenarbeit, der die Verbreitung der Solarenergie fördert.

Ihre Ansprechpartnerin für redaktionelle Fragen:

PSE AG
Beate Suppinger
Emmy-Noether-Strasse 2
79110 Freiburg

Tel: +49 761 479 14 56
beate.suppinger[at]pse[dot]de


Download PDF of press release (150 KB)